Qualitätskontrolle

Bauer Fruchtsäfte unterliegen regelmäßigen Qualitätskontrollen: ein betriebseigenes Qualitätsmanagementsystem schließt Fehler bei der Herstellung und Abfüllung aus: Jede Flasche wird industriell auf Fremdinhaltsstoffe, Verschlußdichtigkeit, Füllstand, defekten Flaschenhals und - gewinde geprüft. Geschmack, Farbe, Zucker, Säure und mikrobiologischer Status jeder abgefüllten Charge werden in genau festgelegten Abständen geprüft. Von jeder Charge werden 2 Flaschen ein halbes Jahr lang aufbewahrt, ebenfalls die Rückstellproben der angelieferten Rohsäfte. Alle 14 Tage prüft unsere Qualitätsgruppe unsere Produkte mit Mitbewerberprodukten.

Falls trotzdem ein Fehler vorkommen sollte, ist es wichtig, das Mindesthaltbarkeitsdatum zu kennen, denn danach läßt sich der Abfülltag bestimmen. Jede Reklamation ist Anlaß zur Überprüfung und trägt dazu bei, Lücken im Qualitätskontrollsystem aufzudecken und die Fehler zu beheben. 

Süßstoffe

Süßstoffe sind chemisch hergestellte Verbindungen und haben eine sehr hohe Süßkraft und einen geringen Energie (kcalgehalt. Sie werden eingesetzt, um in Lebensmitteln den Energiegehalt unter Beibehaltung des süßen Geschmacks zu reduzieren oder um Diabetikern, die Zucker nur begrenzt zu sich nehmen dürfen, wohlschmeckende Getränke anbieten zu können. Die gebräuchlichsten Süßstoffe sind Saccharin-Natrium (500 fache Süßkraft von Zucker), Natriumcyclamat (30 fache Süßkraft) und Aspartam (180 fache Süßkraft). Eine von Süßstoffen ausgehende Gefahr für den Menschen ist bis heute nicht nachgewiesen worden. 1970 führte eine Studie bei Ratten mit Gaben von extrem überhöhten Mengen Süßstoff zu vermehrten Krebsfällen bei diesen Tieren. Da Süßstoffe keine negativen Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben, kein Karies fördern, nicht dick machen, sind sie eine echte Alternative zum normalen Zucker.